War Oma säg, während maakt

Passend zur Herbstzeit wird es wieder ein Theaterstück geben.

In bestem westfälischen "Platt" führt die Theatergruppe das Stück War Oma säg, während maakt auf.

Für drei Stunden erlebt der Zuschauer beste Unterhaltung. Er kann lachen, mitfiebern und zusehen wie sich die anfängliche Katastrophe am Ende doch noch lösen lässt. Und die Liebe kommt garantiert nicht zu kurz.

 
 

Zum Inhalt:

Bernhard bewirtschaftet mit seinem Bruder en Klasina-Hof, einen abgelegenen und nicht gerade wohlhabenden Bauernhof. Auf dem Hof hält ihr Mutter die Zügel fest in der Hand. Bernhard ist der Meinung das eine Frau auf den Hof gehört. Er hat auch schon jemanden im Sinn. Seine Brieffreundin Martha. Sie hat ihren Besuch angekündigt, um Bernhard persönlich kennen zu lernen.

Seine Tochter, Katrin und Sophie, halten nicht viel von der Idee, eine Stiefmutter zu bekommen. Auch Oma fühlt sich übergangen. Dann reist Martha mit ihrer Freundinnen Getrud an. Die beiden Frauen tauschen aber ihre Rollen. Es soll Getrud, als Martha, die Mädchen richtig in Schwung bringen. Es kommt, wie Martha es sich gedacht hat. Die Mädchen können bald die "falsche" Martha nicht ausstehen und hätten lieber Getrud, die richtige Martha, als Stiefmutter.

Inzwischen fühlt sich Onkel Martin zu der "falschen" Martha hingezogen und ist darüber natürlich unglücklich, denn er denkt ja, dass sie die Freundin von Bernhard ist.
Auch Sophie hat Liebeskummer.
Sie hat sich in den Nachbarsohn Max Engelmann verliebt. Doch ihr Vater ist dagegen. Schließlich nimmt Oma die Dinge in die Hand und braut einen Liebestrank.

Aber, ob das eine gute Idee war?

Zu den Terminen

Die Personen und
ihre Darsteller:

  • Vater Bernhard Eigentümes des Hofes:
    Alois Löppenberg
  • Onkel Martin Bruder von Bernhard:
    Rainer Müller
  • Oma Mutter von Martin und Bernhard:
    Anneliese Mertens
  • Sophie Tochter von Bernhard:
    Anne Neisemeier
  • Katrin Tochter von Bernhard:
    Michaela Bertelt
  • Max Engelmann:
    Kersten Drügemöller
  • Martha:
    Annette Holtdirk
  • Getrud:
    Angelika Gauseweg
  • Engelmann:
    Rudolf Winkelhorst
  • Souffleuse:
    Monika Haasmann
  • Regie:
    Monika Kampmann

Technik und Bühnenbau:

Heiner Kampmann, Bernhard Struwe , Günther Grunwald, Antonius Gödde